Was meint links- und rechtsdrehend?


PendelIn der Radiästhesie wird gerne das Rechtsdrehende und das Linksdrehende mit dem Schlechten assoziiert. Doch was meint links- und rechtsdrehend im radiästhetischen Sinne überhaupt?

Ursprünglich meinte die Bezeichnung "rechts-" bzw. "linksdrehend" sehr banal einfach die Drehrichtung des Pendels. Da bestimmte "Strahlungen", "Schwingungen" oder "Frequenzen", die eine Rechtsdrehung des Pendels auslösten, meist als "positiv" (durchaus im wertenden Sinne), also als heilend oder angenehm erfahren wurden, übertrug sich die Bezeichnung später auf die sogenannte "Polarisation" einer Frequenz, die hypothetisch wie von Prof. Eike Hensch oder Hartmut Lüdeling auf physikalischem Niveau erklärt werden kann. Viel interessanter als die Frage, "Was ist rechts- bzw. linksdrehend im physikalischen Sinne?" ist für mich jedoch die Frage, "Was steckt hinter der gängigen Wertung der Polarisationen?".

Reinhard Schneider, der den Begriffswandel von der Pendeldrehrichtung zur physikalischen Polarisation deutlich mit beeinflusst hat und z.B. die Magnetrute einführte, um auch mit der Rute die Polarisation erfassen zu können,, unterschied selbst zwischen der Polarisation (rechts-/linksdrehend) und der Polarität (Yin/Yang) einer Frequenz, wobei er letztere ebenfalls auf bestimmte Strahlungsaspekte zu reduzieren versuchte, was aus philosophischer Sicht (die daoistische Philosophie betreffend) natürlich nicht haltbar ist, da Yin und Yang stets nur in Relation zu einem Bezugssystem definiert werden können.

Allgemein wird die rechtsdrehende Polarisation als körperlich (oder auch geistig) aufbauend gesehen, die linksdrehende dagegen als abbauende Komponente. Daraus ergab sich schnell eine oft synonym verwendete Sprache, die rechtsdrehend als "positiv", linksdrehend hingegen als "negativ" wertete. Dahinter steckt jedoch das Wertungssystem einer patriarchalen Kultur, die den Aufbau als wertend positiv, den Abbau als wertend negativ empfindet. So gilt der ungebremste wirtschaftliche Aufschwung, von wenigen Querdenkern einmal abgesehen, nach wie vor als gewünschtes, positives politisches Ziel. Oder auf ökologischer Ebene: Destruenten werden als schleimig, unappetitlich, krankheitsübertragend etc. empfunden, während kaum einer dazu neigen würde, Honig als "Bienenerbrochenes" zu bezeichnen. Auch bei Pflanzen können diverse Wuchsanomalien festgestellt werden, die durchaus nicht immer nur bei linksdrehender Strahlungspolarisation auftreten: Für Wasseradern allgemein gilt der Zwieselwuchs eines Baumes als Indikator - Aus Sicht des Baumes also polarisationsunabhängig eine Störung. Wasseraderkreuzungen sowie Kreuzungssysteme anderer Strahlungsphänomene können sich - wiederum polarisationsunabhängig - auch im Drehwuchs des Baumes äußern.

Interessant ist besonders die Fernwirkung von Strahlungsphänomenen wie Wasseradern bei sogenannten Halbparasiten, Symbionten und Komensalen. So gilt der Efeu an Bäumen als möglicher Indikator einer Wasserader (oder auch einer geologischer Verwerfung): Für den Efeu also ein positives Strahlungsklima, für den Baum indirekt negativ, da er in Konkurrenz zum Licht mit dem Efeu tritt. Die Mistel dagegen steht in dem Ruf, bei linksdrehender Strahlung aufzutreten, diese aber für den Baum zu "entstören". In dieser Sichtweise wäre die Mistel nicht wie in der Biologie ein Halbparasit, sondern ein Symbiont! Für die Mistel ist linksdrehend "positiv". Sie wandelt die Polarisation in für den Baum positive rechtsdrehende Strahlung um. Besonders interessant ist der Hexenbesen, der an Bäumen vor allem unter dem Einfluss hoher rechtsdrehender Strahlungsintensitäten auftritt. Der Baum wird sozusagen zu ungehemmtem Wachstum angeregt (rechtsdrehende Polarisation), was für ihn allerdings nur wenig vorteilhaft ist.

Erste Untersuchungen in der Medizin zeigen, dass auch hier rechtsdrehend nicht immer mit gut gleichzusetzen ist. So liegen Vermutungen vor, die die Parkinsonsche Krankheit auf den starken Einfluss rechtsdrehender Strahlungen zurückführen, die sich in einer "Überladung" des Körpers niederschlägt und sich im Symptom der Muskelzuckungen (es sei an die Reichschen Orgasmus-Entladungen erinnert) äußert. Damit kann "rechtsdrehend" sehr vorsichtig als für bestimmte Organismen (zu denen der Mensch zählt) als aufbauende Kraft, "linksdrehend" als für bestimmte Organismen abbauende Kraft beschrieben werden. Für andere Organismen kann es sich anders verhalten. Grundsätzlich sollte man sich davor hüten, hier in ein dualistisches Denken zu verfallen. Rechtsdrehend bedeutet eben nicht immer gut und linksdrehend nicht schlecht. Auch halte ich es in den meisten Fällen für verfehlt, alle linksdrehenden Wasseradern umpolarisieren zu wollen (ein Denken, das in Rutengängerkreisen allzu häufig anzutreffen ist). Ein ausgewogenes Verhältnis von aufbauenden und abbauenden Kräften ist in der Natur Voraussetzung für gesunde Lebensprozesse.

 

Basisausbildung Physikalische Radiästhesie

 

 

Bild © fergregory/istockphoto


Kommentare (3)

  1. Norbert Auer:
    05.07.2019 11:54

    Vielen herzlichen DANK für diesen tollen Beitrag. Immer wieder stoße ich zudem auf Artikel die das altbekannte Wissen von "Links-/Rechtsdrehung" in Frage stellen und eine von uns betrachtete Sichtweise auf das Pendel oder Tensor mit Linksdrehung als Falsch bezeichnen und es sich dabei um eine ur-Rechtsdrehung handeln soll. Gleichzusetzen einer Armbanduhr dessen Zeiger auf die Draufsicht zwar nach rechts wandern jedoch aus der Ur-Ansicht des Mechanismus (also von Unten nach Oben) betrachtet sich die Zeiger nach Links bewegen...... Oder anderes Beispiel: ein Mensch steht einem Gegenüber und es wird mit dem Tensor gearbeitet so sehe ich z.B. eine Linksdrehung jedoch der Mensch gegenüber nimmt eine Rechtsdrehung wahr..... Diese verschiedene Sichtweise irritiert mich schon lange da im krassen Gegenteil von dem was uns vor über 20 Jahren gelehrt wurde. Wie ist Ihre Ansicht und Lehre zu diesem umstrittenen Thema?
    Vielen Dank und Grüße
    Norbert Auer
    Italien

  2. Patricia Ertl:
    06.07.2019 15:13

    Hallo und danke für die differenzierten Gedanken zum Thema rechts/links-Drehung. Immer im Bewusstsein, dass unsere Wahrnehmung höchst eingeschränkt ist, denke ich es für mich aktuell so: rechts drehend bringt die Energie nach aussen, links drehend nach innen. Ob das gut oder schlecht ist, hängt vom Verwendungszweck bzw. Anwendungsziel ab. Für mehr Verbindung mit dem eigenen Inneren würde ich linksdrehend wählen, für Werbezwecke einer Botschaft in die Welt hinaus jedoch rechtsdrehend. Wie seht Ihr das?

  3. Tanner Johann:
    08.07.2019 17:12

    Hallo aus meiner Erfahrung und Ausbildung ist die Bewegung des Pendels immer von der Frage Stellung abhängig. Auch wie bei Erdstrahlen ist es möglich das Sie eine links Drehung des Pendels haben, und doch eine Rechtsdrehung am Körper messen können und umgekehrt. Ebenso ist eine rechts rechts Bewegung, und umgekehrt möglich. Wenn ihr 2 verschiedene Menschen messt ist es auch so das rechts ,rechts oder rechts,links und umgekehrt möglich ist. Wenn ihr allerdings mit der Einhandrute mit abdast elekdrode messt, ist links drehend und rechts drehend negativ.

  1. 1

Kommentieren

Dieser Thread wurde geschlossen.