Längste Mondfinsternis des Jahrhunderts: 27.Juli 2018


Monffinsternis spiegelt sich im WasserDer Juli 2018 wartet mit einem besonderen Ereignis auf. Am 27. Juli findet die längste totale Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts statt! Eine Stunde und 44 Minuten dauert das Ereignis. In Deutschland wird der Vollmond an diesem Tage je nach Ort zwischen 20:57 Uhr (Leipzig) und 21:18 Uhr (Köln) aufgehen. Zu diesem Zeitpunkt hat die Mondfinsternis bereits eingesetzt und der Vollmond wird in den Kernschatten der Erde eingetreten sein (20:24 Uhr). Vollständig bedecken wird der Schatten der Erde den Mond zwischen 21:30 Uhr und 23:14 Uhr. Es herrscht nun eine totale Mondfinsternis. Um 00:19 Uhr wird dann der Mond den Schatten der Erde vollständig verlassen haben. Dies ist die längste Mondfinsternis, die wir erleben können.

Übrigens: Flatearther aufgepasst! Hier könnt Ihr sinnlich erleben, dass die Erde eine Kugel ist! Egal wie hoch der Mond am Himmel stehen wird, der Schatten der Erde wird immer rund sein. Wäre die Erde eine Scheibe, müsste bei Mondaufgang nur ein schmales Schattenband den Mond abdecken. Also gut aufpassen und beobachten (wenn nicht wieder die NASA extra Chemtrails sprüht, damit Ihr die Wahrheit nicht sehen könnt).

Das Ereignis wird von weiteren besonderen Himmelsereignissen begleitet:

  • Der Mond wird an diesem Tage am weitesten im Jahr 2018 von der Erde entfernt sein ( 406.220 Kilometer), so dass dies auch der kleinste Vollmond des Jahres sein wird.
  • Südlich des Blutmonds kann man Mars erkennen. Wir haben am 27.Juli also eine Mond-Mars Konjunktion in Opposition zur Sonne. Weil Mars soweit südlich stehen wird, wird er eine weitere Rotfärbung (ähnlich wie beim Sonnenauf- und Untergang) erhalten.
  • Begleitet werden diese astronomischen Ereignisse von zwei partiellen Sonnenfinsternissen, die allerdings von Deutschland aus nicht zu sehen sein werden: Am 13. Juli wird die partielle Sonnenfinsternis in Südaustralien und am 11. August in Skandinavien zu erkennen sein.

Astronomisch findet das Kernereignis der Mondfinsternis im Steinbock statt, astrologisch steht der Mond im Wassermann. Die Verfinsterung des Steinbockaspektes weist auf eine starke Wandlungskraft unsere materiellen Werte betreffend hin. Astrologisch befindet sich die Mondfinsternis im Wassermann. Der Wassermann steht dem Löwen, dem Zeichen der Sonne gegenüber. Die Sonne ist also in Ihrem Zeichen, der Vollmond steht ihr im Wassermann gegenüber. Wir nehmen Distanz zum Bewusstsein (Sonne) ein und lassen durch die Verfinsterung zu, dass die Emotionalität sich wandelt. Bewusstes und Unbewusstes werden sich also in Spannung befinden. Mars, der in Konjunktion mit dem Mond steht, wird die Spannung weiter ausbauen. Diese Verbindung ist sehr streitbar. Eine solche Spannungsenergie braucht unbedingt eine kreative Ausdrucksmöglichkeit, damit sie sich nicht unbewusst entlädt! Wir sollten also unsere Kräfte meditativ und rituell so ausrichten, dass die Wandlungskraft positiv unser Herz erfasst und in die Welt ausstrahlt, sonst droht auch kollektiv ein Konfliktpotenzial.

 

 

 

Bild © dk-fotowelt/fotolia.de

 


Kommentare (3)

  1. Brigitta:
    04.07.2018 06:35

    Engelgruss aus dem Tessin Teile mein eigenes Herzbild mit Euch.♥️

  2. Meike:
    19.07.2018 18:21

    Den etwas sarkastischen Zusatz an die Flatearthler hätte man sich auch verkneifen können. Bin zwar selbst keiner, finde aber, dass jeder das Recht auf seine eigene Meinung hat. Dies ist ein Universum des freien Willens. Und die ganze Wahrheit kennt am Ende keiner von uns. Mit den Chemtrails will ich gar nicht erst anfangen.

  3. Stefan Brönnle:
    19.07.2018 18:45

    klar hat jeder das Recht auf seine Meinung - ich eben auch.

  1. 1

Kommentieren





Erlaubte Tags: <b><i><br>Kommentar hinzufügen: