Der Körper als Brücke zum Bewusstsein der Natur


Die Sonne scheint zwischen zwei Baumstämmen hindurchGaia ist „… ein durchgängiges physiologisches System, eine Entität, die zumindest in dem Sinne lebendig ist, als sie wie jeder biologische Organismus ihren Stoffwechsel und ihre Temperatur selbst regelt und in den mehr oder weniger engen Grenzen hält, in denen das Leben bestehen kann. […] Gaia ist ein evolvierendes System, bestehend aus allem Lebendigen und seiner Oberflächenumwelt, den Meeren, der Atmosphäre, dem Krustengestein, wobei diese beiden Komponenten fest verkoppelt und nicht voneinander zu trennen sind. […] gemeint ist ein System, das aus der gemeinsamen und wechselseitigen Evolution der Organismen und ihrer Umwelt im Laufe der Entwicklungszeitalter des Lebens auf der Erde hervorgegangen ist.“ (James Lovelock)

Mit diesem Wesen GAIA sind auch wir fest verkoppelt. Wir bestehen aus den Elementen, die die Erde uns gegeben hat und die nach dem Tode des physischen Körpers auch wieder an sie zurückgehen. Gaia ist beseelt und geistdurchdrungen, wie auch wir beseelt und geistdurchdrungen sind – und letztlich die ganze Natur. Mit diesem Bewusstsein können wir kommunizieren, da wir es auch in uns tragen: In jeder einzelnen Zelle. Kommunizieren wir mit unserem Körperwissen, kommunizieren wir auch mit einem Aspekt Gaias.

Übung: Das Körperwissen als Kommunikationsbrücke

Spüren Sie in Ihren Körper hinein. Wenn Sie möchten, können Sie eine essenzielle Frage in den Fokus rücken. Etwas, das Ihr Wesen und Ihren Lebensweg betrifft. Es muss aber nicht sein. Wie fühlt sich diese Frage für Sie an? Wo im Körper spüren Sie die Frage? Beschreiben Sie das Gefühl. Finden Sie einen Begriff, der dafür passt: Zusammenziehend, nervös, entspannt, warm, usw.…

Haben Sie gerade keine essenzielle Frage, so beschreiben Sie Ihren allgemeinen Gefühlszustand. Wo spüren Sie sich am besten? Wie fühlt sich das an?

Nun stellen Sie sich vor, wie aus Ihrer Wesensmitte heraus eine Verbindung zur Erdenmitte  hin entsteht. Es können Wurzeln sein, die Ihren Körper durchziehen, sich mit der Erde verbinden und tiefer und tiefer wachsen. Oder vielleicht behagt Ihnen das Bild eines Lichtstrahles mehr, der in Ihrer Wesensmitte entspringt, den Körper durchleuchtet und schließlich über Ihre Fußsohlen tief, tief, tief, in die Erde eindringt.

Atmen sie über diese Wurzeln, diesen Lichtkanal, die Kraft der Erde in sich ein. Stellen Sie sich vor, wie mit jedem Atemzug die Kraft der Erde mehr und mehr in Sie eindringt. So als sei Ihr Körper ein Gefäß (der Gral), der vom Erdbewusstsein erfüllt wird. …Bis Ihr Körper, ihr Organismus, jede Zelle, davon erstrahlt.

Nun wenden Sie sich wieder ganz Ihrem Körper zu. Gibt es einen Bereich im Körper, eine Zone, eine Stelle, die „reagiert“? Die sich „besonders“ anfühlt? Wenden Sie Ihre Aufmerksamkeit  diesem Körperraum zu. Wo fühlen Sie es? Wie fühlt es sich an? Finden Sie einen beschreibenden  Begriff.

Sie sind nun in Kontakt mit dem Erdbewusstsein, das auch Ihr Körperbewusstsein ist. Verweilen Sie in diesem Körperraum. Wenn Sie eine essenzielle Frage hatten, finden Sie nun hier Antwort. Wie fühlt sich dieser Körperraum an? Erinnert Sie dieses Gefühl an etwas? Ein Erlebnis? Eine Situation? Eine Person? Wenn Sie einen beschreibenden Begriff für das Körpergefühl gefunden haben, sagen Sie ihn an diese Körperzone zurück. So, als sei es eine andere Person. Ist der Begriff richtig? Wenn ja, wird eine erleichternde, „aufatmende“, weitende Reaktion an dieser Körperstelle einsetzen. Verweilen Sie weiter.

Fragen Sie (die Körperzone): „Ist da noch mehr?“ Und warten Sie eine Reaktion, ein Gefühl ab. Finden Sie dafür eine Beschreibung, sagen Sie diese zurück in den Körperraum, bis er passt. Die entstehenden Gefühle und letztlich die beschreibenden – passenden – Begriffe, die Erlebnisse, die Ihnen einfallen – all dies sind Antworten des Erdbewusstseins auf Ihre essenzielle Frage, oder einfach Botschaften an Sie. Eine Kommunikation des Körpergefühls.

Haben Sie Ihre Antworten, Ihre Botschaft erhalten, so versuchen Sie diese zu bewahren. Oft hilft ein Bild, eine Farbe oder Form, die die Botschaft gut ausdrückt, als „Anker“, wenn Sie diese mit der Botschaft verbundenen Gefühle später wieder heraufholen wollen. Bewahren Sie das Bild. Schließen Sie die Übung behutsam ab und kommen sie zurück in den Alltagszustand.

 

Wenn Sie gelernt haben, so mit Ihrem Körperwissen zu kommunizieren, haben Sie einen wertvollen Berater für das Leben und anfallende notwendige Entscheidungen gefunden. Der Prozess nennt sich Focusing.

Mit dem spezifischen Gefühl des Erdbewusstseins können sie an besonderen Orten mit einem Göttinnen-Focus – z.B. einem Marienwallfahrtsort – mit der Göttin in unmittelbaren Kontakt treten und kommunizieren. Aber natürlich geht dies prinzipiell an jedem Ort, denn Gaia ist ja überall. Dennoch ist es eine besondere Erfahrung, eine solche Übung in der Gnadenkapelle von Altötting, auf dem Mont Sainte Odile oder einem anderen Göttinnen-Ort zu probieren.

 

Initiationsschulung Die Erde heilt. Start: 20.4.2017

Elementarwesen & Bewusstsein der Natur: 22.-25.6.2017

 

Buchtipps:

Focusing – der Stimme des Körpers folgen

Geistige Wesen

 

 

Bild © freshfotos


Kommentare (0)


Kommentieren

Dieser Thread wurde geschlossen.