Wahrnehmung: Das mediale Fühlen


SolarplexusWir haben es schon in unserer Sprache: Wir bekommen bei der Betrachtung eines Problems Bauchschmerzen, haben ein komisches (oder gutes) Gefühl im Bauch oder treffen eine Bauchentscheidung.

In der Tat findet sich der Wahrnehmungsbereich des inneren Fühlens im Bauchraum, genauer gesagt, im Bereich es Solarplexus. Wieder korrespondiert diese Zone mit einem Chakra, dem Sonnengeflecht. Interessant ist, dass wir in unserem Darmtrakt eine ungeheure Anzahl autonomer Zellen besitzen. Wir tragen sozusagen ein "Bauchhirn" mit uns herum.

Das Fühlen ist gewissermaßen der natürlichste der Sinne und damit auch vergleichsweise einfach zu entwickeln. Hervorragend lassen sich damit geomantische Energie-Erscheinungen erfahren (wie z.B. das Qi, der Äther). Aber auch für den praktischen Schutzaspekt ist dieser Sinn unverzichtbar. Er sagt uns sehr schnell, ob uns etwas gut tut oder nicht. Ich selbst hatte einmal ein einschneidendes Erlebnis mit diesem Sinn: Ich war mit Freunden zum Essen aus. Als wir uns trennten, wollte ich, bevor ich in die U-Bahn stieg, noch schnell zu Hause anrufen und mein Nachhausekommen ankündigen. Ich ging zu dem öffentlichen Telefon im U-Bahnbereich, doch irgendetwas fühlte sich komisch an. Ein Gefühl von Gefahr machte sich breit. Im Augenwinkel sah ich eine Person, doch mein Verstand interpretierte Sie als einen Zeitungsverkäufer, die hier üblicherweise standen. So schob ich das warnende Gefühl beiseite. Kaum hatte ich jedoch den Hörer abgehoben, streckte sich ein Arm von hinter mir nach meiner Telefonkarte aus und zog Sie aus dem Telefon. Ich drehte mich um. Ein gut einen Kopf größerer Mann, angetrunken, mit Bierflasche in der Hand, stand da. Er wollte mir gewaltsam die Telefonkarte wegnehmen. Mein medialer Gefühlssinn hatte mich gewarnt, aber mein Verstandesbewusstsein hatte nicht darauf geachtet!

Der Nachteil dieses Sinns ist, dass er sehr schwer abzuschalten ist. Wir bekommen unwillkürlich ein Gefühl zu einer Situation. Auch ist es viel schwerer, Distanz zum Frageobjekt zu halten: Wir fühlen es sozusagen in uns, während wir es visuell oder akustisch von außen betrachten können.

 

Übung: Mediales Fühlen

Nehmen Sie eine anliegende Entscheidung in Ihre Aufmerksamkeit und gehen Sie dann mit Ihrer Achtsamkeit zum Solar Plexus. Was fühlen Sie dort? Vielleicht hilft es auch, nachzuspüren, welche der einzelnen Alternativen sich besser anfühlt.

Oder: Schließen Sie die Augen. Gehen Sie in Ihrer Vorstellung zum morgigen Tag. Aktivieren Sie den Ansprechpunkt für das mediale Fühlen. Wie fühlt sich dieser Tag morgen an? Welches Gefühl hinterlässt er? Warten Sie den nächsten Tag ab und vergleichen Sie am Abend: Das Gefühl, das der Tag hinterlassen hat, gleicht es der Wahrnehmung vom Vortag?

 

Buchtipp: Grenzenlose Sinne

 

Bild © Stefan Brönnle (fotolia)





Kommentare (0)


Kommentieren

Dieser Thread wurde geschlossen.